Die heilsame Kraft der Imaginationen

Da ich Katathymes Bilderleben bzw. Katathym-Imaginative Psychotherapie und auch vorgegebene Imaginationen tagtäglich einsetze, kenne ich die starke Wirkung von Imaginationen.

Wenn man jeden Tag ein wenig übt, kann man seine Vorstellungskraft soweit steigern, dass man nicht nur blasse Schemen oder gar nichts sieht, wenn man die Augen schließt, sondern lebendige, farbige Bilder. Auch mit geöffneten Augen sieht man dies dann noch schwach.

Imagiationen haben eine viel stärkere Wirkung auf unsere Gefühle und unseren Willen als das ein abstrakter Gedanke hat. Viele Menschen suchen einen Coach auf, wenn sie lernen wollen, sich besser abzugrenzen.

Wenn ich aber z.B. den abstrakten Gedanken fasse „Ich will mich besser von einem bestimmten Menschen abgrenzen“, so hat das nicht den geringsten Einfluss darauf, ob ich mich beim nächsten Mal, wenn ich diesen Menschen treffe, wirklich besser von ihm abgrenzen kann.

Stelle ich mir aber z.B. jedes Mal, wenn ich auf diesen Menschen treffe vor, dass ich einen Schutzschild zwischen mich und ihn halte, so kann dies eine gewaltige Auswirkung auf mein Gefühl und meinen Willen haben. Ich komme also dem, was ich wirklich will durch eine geeignete Imagination sehr viel schneller näher.

Allerdings hängt dies vom Grad des Übens ab, wie stark die Imagination wirkt. Aber grundsätzlich bewirkt ein passendes Bild oft eine sofortige Beruhigung im Gefühlsleben und auch, dass ich mich der besagten Person gegenüber anders verhalte als sonst. Dass ich z.B. nicht auf Provokationen eingehe und anfange mit ihr zu streiten.

Ein weiterer Vorteil von Vorstellungsbildern ist, dass niemand mitbekommt, wenn ich sie gerade einsetze und dass sie dadurch überall und immer einsetzbar sind. Dies kann man von anderen Verfahren wie zum Beispiel der Klopftechnik oder den meisten Wohlfühl-Ritualen nicht gerade behaupten. Und wir wollen ja schließlich nicht riskieren, dass andere Menschen uns für verschroben halten.

Das wichtigste ist zunächst einmal, dass man eine Imagination findet, die bei möglichst allen oder zumindest sehr vielen Situationen, die für einen problematisch sind, eine erwünschte Wirkung hat, und zwar eine starke.

2 thoughts on “Die heilsame Kraft der Imaginationen

  1. Hab Sonne im Herzen!

    Hab Sonne im Herzen,
    ob’s stürmt oder schneit.
    Ob der Himmel voll Wolken,
    die Erde voll Streit!
    Hab Sonne im Herzen,
    dann komme, was mag,
    das leuchtet voll Licht dir
    den dunkelsten Tag!

    Hab ein Lied auf den Lippen,
    mit fröhlichem Klang
    und macht auch des Alltags
    Gedränge dich bang!
    Hab ein Lied auf den Lippen,
    dann komme, was mag,
    das hilft dir verwinden
    den einsamsten Tag!

    Hab ein Wort auch für andre
    in Sorg und in Pein
    und sag, was dich selber
    so frohgemut lässt sein:
    Hab ein Lied auf den Lippen,
    verlier nie den Mut,
    hab Sonne im Herzen,
    und alles wird gut!

    Cäsar Flaischlen

    (1864 – 1920), Cäsar Otto Hugo Flaischlen, deutscher Schriftsteller, Journalist und Redakteur, Pseudonym Cäsar Stuart
    Was in bestimmten Formaten wie Kitsch herüberkommen kann, macht sich aber in der Imagination und Selbst-Suggestion sehr gut. Ich habe erst den Text von Rudolf Steiner („In meinem Herzen strahlt die Kraft der Sonne“ http://www.panakea.eu/2018/03/20/sonne-im-herzen/) kennengelernt, und bin später auf obigen Text gestoßen. Mir gefällt der Optimismus der Imagination der Sonne im Herzen. Denn seit Ewigkeiten dominierte bei mir da überwiegend Finsternis oder graues Einerlei.

  2. Das mir abstrakte Gedanken kaum helfen können, herauszufinden was ich will und auch kaum eine Motivation hervorbringen, was zu tun, war bei mir traurige Gewissheit. Im Seminar bei Nicolai Schimoniek habe ich das begreifen können, habe es konkret im Moment erlebt. Jetzt übe ich, eine Umsetzung hinzubekommen. Zum ersten Mal in meinem Leben mal konkret zu spüren: was will ich eigentlich wirklich. Und dabei auch den Ansatz zur tatsächlichen Umsetzung meines Willens zu entwickeln. Total spannend. Und läuft auch noch nicht ganz rund. Kein Meister ist vom Himmel gefallen. Ich könnte weiter mein Leben mit „guten Vorsätzen“ verbringen, es würde sich nichts ändern. Noch ein Klischee: Werbung von Nike: Just Do It.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.